Offene DatenHardware

Spieglein, Spieglein

Benjamin Seibel (@bnjmnsbl) | 10/03/2018

Wer hat nicht schonmal beim Zähneputzen über offene Daten nachgedacht? Die Frage, wie öffentliche Daten leichter zugänglich und verständlich gemacht werden können, beschäftigt uns im Lab in verschiedenen Dimensionen. Ein Ansatz sind neue Interfaces, welche die Daten vom Computerbildschirm in den Lebensalltag hinein befördern – zum Beispiel auf den heimischen Badezimmerspiegel.

Einfach zauberhaft

Ist er nicht hübsch geworden?

Das Prinzip eines sogenannten “Magic Mirror“ basiert auf einem Display, das hinter einem halbtransparenten Spiegel angebracht wird. Der Spiegel lässt gerade genug Licht durch, damit das Display selbst unsichtbar wird, während dort angezeigte Informationen auf geradezu zauberhafte Weise im Spiegel erscheinen. Da wir in der Stfitung noch einen ausgemusterten Bildschirm übrig hatten, beschlossen wir im Sinne nachhaltigen Upcyclings selbst so ein Ding zu bauen. Hier ist das Rezept dafür:

Zutaten

Werkstatt

Unser Werkstatttisch (3D-Drucker kam nicht zum Einsatz)

Hardware

Hardwareseitig war die größte Herausforderung, die Spiegelfolie blasenfrei auf die Scheibe des Rahmens aufzuziehen. Ich bin in sowas eher schlecht und war entsprechend nervös (“Wir haben nur einen Versuch, Leute!“), Louise und Sebastian haben es schließlich mit Bravour gemeistert. Dafür durfte ich dem Bildschirm mit einem Schraubenzieher zu Leibe rücken und vom lästigen Gehäuse befreien. Hier braucht ihr die richtige Mischung aus Fingerspitzengefühl und roher Gewalt, also genau meine Qualität.

Einfach zauberhaft

Louise und Sebastian – echte Profis.

Aus Pappe und schwarz angesprühtem Styropor haben wir anschließend ein Passepartout gefertigt, um das Display stabil in den Rahmen einzupassen. Die fertige Konstruktion war recht schwer und in unserem Fall nach hinten offen – eine Wandaufhängung schied damit aus, obwohl sie mit etwas Zusatzaufwand auch möglich gewesen wäre. Stattdessen steht der Spiegel jetzt auf einer Staffelei, was den Vorteil hat, dass wir ihn relativ unkompliziert transportieren können.

Software

Softwareseitig haben wir uns zuerst das modulare Magic Mirror-System für den Raspi angeschaut. Ein hübsches Open Source-Projekt aus den Niederlanden, das eine ganze Menge Module anbietet, darunter tatsächlich auch ein paar spannende Open Data-Widgets aus Berlin, etwa zu aktuellen ÖPNV-Abfahrtszeiten. Auch die Installation war sehr einfach. Leider ließ die Performance am Ende zu wünschen übrig – unser animiertes Logo stotterte und auch der Sekundenzeiger der Digitaluhr bewegte sich eher erratisch.

Browser Magic

Unsere Magic Mirror-Seite läuft direkt von Github Pages

Letztlich entscheiden wir uns für den bequemeren Weg, einfach eine ganz normale Webseite zu bauen und sie im Raspi-Browser im Vollbild laufen zu lassen. Deutlich performanter, man spart den überflüssigen Ballast eines Frameworks und kann alle gewohnten Web-Tools zur Datenvisualisierung nutzen. So konnten wir auch problemlos zum Beispiel eine Karte mit Feinstaubwerten, aktuelle Nachrichten oder einen Twitter-Feed auf dem Spiegel anzeigen.

Browser Magic

Der fertige Zauberspiegel (ebenfalls im Bild: der fantastische @sebimweb).

Dafür, dass der Aufwand wirklich überschaubar war, sind wir mit dem Resultat sehr zufrieden. Auf Events ist der Spiegel ein echter Eyecatcher, der auch Menschen erreicht, die sich bislang nicht für Datenvisualisierung interessiert haben. Und für uns ist der Magic Mirror eine prima Plattform für weitere Experimente. In Verbindung mit Gesichtserkennung und Machine Learning etwa dürfte es noch eine Menge Potential auch für komplexere Anwendungen geben. Vielleicht ja sogar fürs Badezimmer. Viel Spaß beim Nachbauen!

Project on Github mm-mockup
Projekt auf GitHub
Benjamin Seibel

Über den Autor

Benjamin Seibel

Benjamin leitet das Ideation & Prototyping Lab und betreute zuvor bei der Technologiestiftung Berlin Open Data-Projekte. Er promovierte in Darmstadt und Harvard zur Mediengeschichte des E-Government und arbeitete als Journalist und Kurator u.a. in New York, Nicosia und Rotterdam. Twitter: @bnjmnsbl